Spuck’s aus

Speichelfaden

Widerliches und Wertvolles vom Speichelfluss

„Wer in die Hände spuckt, packt’s an. Wer in die Suppe spuckt, versaut’s. Wer die großen Töne spuckt, kann gehen. Auch als Geifer oder Sabber ist das Sekret der Speicheldrüse in die Sprache eingegangen und meint viel mehr als nur die Körperflüssigkeit.“

Pressetext Deutschlandfunk

Schmecken, schlucken, sprechen

Ohne Speichel ginge gar nichts. Keine Spucke zu haben, bedeutet verfaulte Zähne und keine guten Geschichten – von Zaubern, die mit Spucke besiegelt werden, von überführten Tätern, von Küssen und heilenden Wunden. Auch keine schlechten Storys ohne triefenden Speichel: kein Alien, kein Ekel, keine Tröpfcheninfektionen, keine Demütigungen.

Autorin: Bettina Mittelstraß

Feature anhören „Spuck’s aus – Widerliches und Wertvolles vom Speichelfluss

Regie: Matthias Kapohl
Es sprachen: Hildegard Meier, Lisa Bihl, David Vormweg und Martin Bross
Ton und Technik: Hendrik Manook und Thomas Widdig
Redaktion: Klaus Pilger
Produktion: Deutschlandfunk 2021

Scroll to Top